Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider
Praxisbeispiele aus der Logistik
Geschäftsprozesse
Archivierung und Speichermedien
Praxisbeispiele von Versorgungsunternehmen
Geschäftsprozesse
Praxisbeispiele aus der Finanzdienstleistungsindustrie
Praxisbeispiele aus der öffentlichen Verwaltung
DMS und ECM
Archivierung und Speichermedien
Praxisbeispiele aus der Life-Science-Branche
Praxisbeispiele aus dem Healthcare-Bereich
IT Sicherheit und Compliance
Praxisbeispiele aus der Industrie

EIMtoday: Wissenswertes zu Enterprise Information Management by VOI.

Kompetent, unabhängig und neutral.

Der VOI ist der Fachverband für Anbieter und Anwender

im Bereich Enterprise Information Management.


Vorträge der VOI-Akademie: Konvergenz der Medien - Bedeutung von iPad & Co. Für DMS/ECM

dms expo logo 100Lange wurde sowohl auf Anbieter- wie auch auf Anwenderseite schlicht negiert, dass es neben den in über 90% aller Fälle vorhandenen Windows-basierten Endgeräte auch noch andere Plattformen geben könnte. Seit sich auf den Führungsebenen immer mehr Personen für Smartphones und mobile Endgeräte begeistern, schenken auch die Anbieter dieser Entwicklung mehr Beachtung.

Erfahrungsbericht: Aus der Praxis – für die Praxis

Einführung der E-Bilanz: Zusammenwirken von Systemsoftware und Steuerberater

1. Das Problem

Die Praxis zeigt, viele Unternehmen sind in Sachen„E-Bilanz“ sehr unsicher. Es stehen einige Fragen im Raum:
• Soll der Steuerberater in das E-Bilanz-Projekteingebunden werden?
• Soll der Steuerberater nur Teilaufgaben übernehmen? Wenn ja, welche?
• Soll der Steuerberater das ganze Projekt übernehmen,da das steuerliche Know-how im Unternehmen fehlt?
• Welche Vorteile bringt die Nutzung eines E-Bilanz-Tools?
Zunächst ist klar: Die E-Bilanz wird in erster Linie der Finanzverwaltung Vorteile bringen. Die Digitalisierung bietet dem Fiskus nicht nur eine deutliche administrative Vereinfachung, sondern ermöglicht etwa im Vorfeld von steuerlichen Betriebsprüfungen umfangreiche statistische Auswertungen. Risikoorientierte Betriebsprüfungen dürften damit die Folge sein.

Wie erfolgreich ist Ihr ECM-System?

Beispielauswertung des ECM-Erfolgs webDurch die zunehmende Digitalisierung von Inhalten sind Organisationen mit einer zunehmenden Flut an Daten und Informationen konfrontiert. Aber nicht nur die große Menge, sondern auch die Vielzahl unterschiedlicher Typen und Formate von Daten und Informationen sowie Kommunikationskanälen machen eine effiziente Bewirtschaftung digitaler Inhalte schwierig. Typische Informationsmanagementprobleme im Unternehmen sind z. B. Probleme mit der Auffindbarkeit oder die effiziente Wiederverwendung von Content.

 

Das gebildete Papier

„Intelligente Dokumente“ – das sind digitale Dokumente, die mehr können als nur gedruckt und versendet zu werden. Sie enthalten Informationen, Codes und Daten für eine Verarbeitung auf allen physischen und elektronischen Kanälen, die weit über die reine Ausgabe hinausgeht.

Variabel im Inhalt, fest in der Qualität

Die Personalisierung in der Kundenkommunikation schreitet voran – und damit das Risiko, Dokumente fehlerhaft zu erstellen. Zu groß ist inzwischen das Volumen an variablen Daten, als dass sie noch manuell zu beherrschen wären. Sieben Grundprinzipien für das sichere Management von individualisierten Sendungen.

smartPS realisiert automatische Rechnungserkennung bei den Dachziegelwerken Nelskamp

smartPS 150Die Dachziegelwerke Nelskamp GmbH ist einer der führenden Hersteller harter Dacheindeckungs-Materialien in Deutschland. Das Programm umfasst vor alle Dachziegel aus Ton und Dachpfannen aus Beton (Dachsteine) samt Dachzubehör. Nelskamp gehört damit zu den wenigen Unternehmen, die Dachbaustoffe sowohl aus Ton als auch aus Beton herstellen und vertreiben.

Weg von den Seiten, hin zu den Daten

Die scharfe Trennung von Dokumentenerstellung und Versand ist selbst in großen Unternehmen noch nicht befriedigend gelöst. Sie ist die Voraussetzung für die Generierung von „intelligenten“ Dokumenten für jeden physischen und digitalen Kanal. Ein Plädoyer für das Output-Management als zentrale Drehscheibe in der Kundenkommunikation.